Biografie

Über Dirk Geuer

Dirk Geuer, Geschäftsführer der Geuer & Geuer Art GmbH, arbeitet seit 1987 in der dritten Generation als Kurator und Ausstellungsmacher. Neben seiner langjährigen Berufserfahrung verfügt er über ein umfangreiches Netzwerk im In- und Ausland, zu dem international namhafte Künstler, Museen und Galerien ebenso zählen wie bekannte Medienpartner, Sammler und behördliche Institutionen.

 

Viele internationale Kunstprojekte haben den 1969 geborenen Ausstellungsmacher und Kurator beruflich um die ganze Welt geführt und Ausstellungen u.a. für Günther Uecker, Jörg Immendorff, Markus Lüpertz, Heinz Mack und Christo & Jeanne Claude realisieren lassen. Neben diversen deutschen Museen, gehören die Deutsche Post AG, die Springer AG sowie Bertelsmann zu seinen langjährigen Kooperationspartnern in Deutschland.

Anfänge – Von der klassisch-modernen Kunst zu den zeitgenössischen Künstlern

Als Sohn eines erfolgreichen Galeristenpaares begann Dirk Geuer seine Karriere als Kurator und Ausstellungsmacher mit der Leitung der elterlichen Galerie Geuer, die mit ihrem Schwerpunkt der Klassischen Moderne Künstler wie Picasso, Dali, Chagall, Miro und Max Ernst vertrat. Mit seinem Fokus auf die zeitgenössische Kunst setzte Dirk Geuer mit seiner eignen Firmengründung im Jahr 1988 hingegen auf Gegenwartskünstler wie Jörg Immendorff, Heinz Mack sowie Christo & Jeanne Claude und realisierte unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzler Gerhard Schröder und Staatspräsident Putin im Jahr 2001 die Jörg Immendorff Retrospektive im State Russian Museum in St. Petersburg.

Dirk Geuer und Jörg Immendorff – Beginn einer langjährigen Zusammenarbeit

Anlässlich der 30-jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China präsentierte Dirk Geuer die Ausstellung von Jörg Immendorff „Wenn das Bild zum Berg kommt“ im Auftrag der Bundesregierung in China. Die Ausstellung war sowohl in Beijing, Shanghai als auch in Tianjin 2002 zu sehen.

 

Mit Ausstellungen des chinesischen Künstlers Ren Rong in Shenzen, Beijing, Nanjing und Shanghai sowie diversen Kunstprojekten, Ausstellungen und Vorträgen mit Christo & Jeanne Claude in den USA und Deutschland – darunter zum Projekt „The Gates“ – baute Dirk Geuer seine Reputation als internationaler Ausstellungsmacher und Partner der Künstler weiter aus. 2006 präsentierte der gebürtige Grevenbroicher erstmalig das gesamte grafische Werk Jörg Immendorffs, das bis heute 396 Arbeiten des verstorbenen Künstlers umfasst und seit 1988 von Dirk Geuer privat gesammelt wurde.

 

Als weltgrößte Grafikausstellung Immendorffs bekannt, war die Sammlung Geuer 2007 in gemeinsamer Kooperation mit der Messe Hamburg in diversen deutschen Museen zu Gast und wurde 2009 im Nationalmuseum in Quito, Ecuador, gezeigt. Ausstellungsbegleitend erschien das auch von Dirk Geuer 2006 herausgegebene „Grafische Werkverzeichnis“ Jörg Immendorffs, das noch zu Lebzeiten und in enger Absprache mit dem Künstler erstellt worden ist. In diesem wurden alle grafischen Arbeiten erstmalig dokumentiert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

Eine Übersicht der wichtigsten Kunstprojekte finden Sie hier.

Dirk Geuer und Günther Uecker – Erfolgreiche Kooperation im In- und Ausland seit 2007

In enger Kooperation mit Alexander Tolnay, dem ehemaligen Direktor des Berliner Kunstvereins, hat Dirk Geuer eine Vielzahl an Ausstellungen für Günther Uecker im In- und Ausland realisiert, darunter die 600 Werke umfassende Erstausstellung in der TAFA Kunsthalle in Tianjin/China 2006 sowie die Ausstellung „Brief an Peking“ im National Museum of China in Beijing 2007.

 

In Kooperation mit dem Auswärtigen Amt, der deutschen Botschaft in Teheran, das IFA und der Bundesregierung gelang es Dirk Geuer mit Werken von Günther Uecker erstmals nach 20 Jahren, wieder einen deutschen Künstler im Iran auszustellen. Die Unikate und Installationen umfassende Ausstellung „Verletzung – Verbindung“ war 2013 im Nationalmuseum TMOCA in Teheran und anschließend im Museum für moderne Kunst in Isfahan zu sehen. Ausstellungsbegleitend erschien neben einem Katalog auch eine gleichnamige filmische Dokumentation.

 

Eine Übersicht der wichtigsten Kunstprojekte finden Sie hier.

Dirk Geuer als Editeur und Herausgeber

Als exklusiver Editeur zahlreicher Sonder-Grafik-Editionen sowie als Herausgeber von diversen Katalogen, Werkverzeichnissen und dokumentarischen Filmen hat sich Dirk Geuer neben seinen Kunstprojekten auch einen Namen als Verleger gemacht und an über 30 Publikationen als Herausgeber oder Initiator mitgewirkt.

 

Der gelernte Buchbinder und staatlich geprüfte Bildeinrahmer sowie Restaurator von Gemälden, Bücher und Skulpturen gilt als Herausgeber oder Initiator zahlreicher, streng limitierter Grafikeditionen von Günther Uecker, Christo, Heinz Mack, sowie Markus Lüpertz um nur einige zu nennen, die er seit 1996 auf dem Kunstmarkt positioniert hat.

 

Eine Übersicht der Publikationen finden Sie hier.

Kunst und Charity – in gemeinsamer Sache unterwegs

Mit den Möglichkeiten der Kunst sowie mit seinen internationalen Künstlerkontakten hat Dirk Geuer seit Beginn seiner Tätigkeit als Kurator und Ausstellungsmacher eine Vielzahl an Charity-Projekten ins Leben gerufen, die insbesondere Hilfsorganisationen wie „Ein Herz für Kinder“ und UNICEF, aber auch dem RTL-Spendenmarathon zu Gute gekommen sind.

 

In Kooperation mit der Bild-Zeitung und „Ein Herz für Kinder“ initiierte er mehrere Kunst und Hilfsaktionen, für die er Künstler wie Günther Uecker, Heinz Mack und Christo gewinnen konnte, darunter das Projekt „Ein Bild für Bild“. 2013 brachte er Condor, „Ein Herz für Kinder“ und Janosch zusammen, der eigens für dieses gemeinsame Charity-Projekt eine Boing 767 gestaltete.

Kunst und Olympia – Dirk Geuer und die deutschen Kulturbeiträge für die Olympischen Spiele

Im Sinne der Paragone hat Dirk Geuer eine Parallele zwischen den sportlichen und künstlerischen Disziplinen gezogen und die deutschen Kunst- und Kulturbeiträge für die Olympischen Spiele in Griechenland 2004, China 2008 und England 2008 konzipiert und ins Leben gerufen.

 

Ob thematische Gruppenausstellung in Kooperation mit der chinesischen Kunstakademie in Tianjian oder die symbolische Aufstellung der „Hölderlin“-Skulptur von Markus Lüpertz vor dem olympischen Haus der deutschen Mannschaft in London – Presse, Partner und Publikum begrüßten die Wettstreit-Analogie zwischen Kunst und Sport weltweit.

Presseberichte finden Sie hier.

Und darüber hinaus

2013

Gründungsjahr „Geuer & Geuer Art GmbH“

Gründung der Firma Geuer & Geuer Art GmbH in Düsseldorf

2005

Gründungsjahr „Verlagsgruppe GmbH Geuer & Breckner“

Gründung der Firma „Verlagsgruppe GmbH Geuer & Breckner“ mit dem Schwerpunkt Grafikverlag und Kunstpublikationen

2003

Art Syndication GbR

Auflösung der Zusammenarbeit mit Ralf Plein und der Firma Art-Syndication GBR

2001

Art Syndication GBR

Zusammenschluss von Ralf Plein und ART-Syndication Dirk Geuer zu ART-Syndication GbR Dirk Geuer & Ralf Plein

1998

Gründungsjahr „ART-Syndication“

Gründung der eigenen Firma ART-Syndication Dirk Geuer